10 Schockierende Dinge, die Sie nicht über den Mann, der ein Jahr im Raum verbrachte

von Marcus

Advertisement

Wenn wir darüber sprechen im Weltall zu leben, reden normalerweise über die Terraformung eines Planeten, um ihn auf unsere Bedürfnisse anzupassen, oder wir tauchen tief in Science Fiction ab und denken uns Ideen aus, wie man ohne jahrelange Reise zum Mars gelangen könnte. Worüber wir kaum sprechen, ist die Tatsache, dass da draußen tatsächlich Menschen im Weltall leben, deren Körper und Geist einiges mitmacht. Auch wenn es nach jeder Menge Spaß klingt einige Tage auf der Internationalen Raumstation ISS zu verbringen, gibt es einiges zu beachten, wenn man ein Jahr lang die Erde umrunden möchte. Scott Kelly, ein amerikanischer Astronaut, ist erst kürzlich wieder auf die Erde zurückgekehrt, nachdem er ein Jahr im Weltall verbracht hat. Datenwissenschaftler konnten einiges an Informationen durch ihn sammeln.

 

Im Weltraum wachsen wir ein bisschen10-schockierende-dinge-die-sie-nicht-ber-den-mann-der-ein-jahr-im-raum-verbrachte-1

Sogar ausgewachsene Menschen werden ein paar Zentimeter größer, wenn sie ein Jahr im All leben. Der Grund hierfür ist die fehlende Gravitation, sodass unsere Bandscheiben sich ausdehnen. Kelly wurde 1,5 Inches (knapp 4 cm) größer. Sobald wir wieder der Gravitation ausgesetzt sind, schrumpfen wir leider wieder auf normale Größe.

 

Der Körper schmerzt, wenn er wieder auf der Erde ist10-schockierende-dinge-die-sie-nicht-ber-den-mann-der-ein-jahr-im-raum-verbrachte-2

Die Atmosphäre im Weltall ist anders als bei uns auf der Erde. Über den Zeitraum von einem Jahr gewöhnt sicher der Körper an die neue Atmosphäre, wie auch an das Fehlen der Gravitation. Als Kelly zurückkam, gab er an, dass seine Haut brennen würde (wahrscheinlich wegen der neuen Chemikalien, die in die Atmosphäre gepumpt wurden als er weg war) und er noch weitere Beschwerden und Schmerzen hätte. Diese Schmerzen resultieren wahrscheinlich daraus, dass sein Körper auf der Erde konstant nach unten gezogen wird. Das war eine ganz neue Erfahrung, nachdem er ein Jahr ohne, bzw. ganz wenig Schwerkraft leben musste.